Robin Lang vs Snow = Jobs mit Happy End

 

Was haben eine Autorin und ein Türsteher im Freudenhaus gemeinsam? Robin Lang- "Von Mythen und Menschen" ( - behauptet sich gegen den grimmigen Snow aus "Der Roxan-Effekt"

 

Name: Robin Lang

Spezies, Geschlecht, Alter: Mensch, zumindest nach dem 3. Kaffee, weiblich und kurz vor 50

Bevorzugte Schreib-Themen: Fantasy, Liebesromane, Gay Romance, Gay Fantasy, bisschen Drama, aber immer Happy End

Sonstige (berufliche) Tätigkeiten: Mutter von dreien - also Nachhilfelehrerin, Taxifahrer, Köchin, Krankenschwester, Depp vom Dienst, Drill Instructor und ein bisschen Geldverdienen in Teilzeit

Interessen: Lesen, Neugierde, Rotwein

Abneigungen: blasierte, engstirnige Menschen

Letztes Buch: Von Mythen und Menschen (Gay Fantasy) Nächstes Buch: Hier und Jetzt Band 8 (Hetero Liebesgeschichte) Akutelles Projekt: Von Mythen und Menschen 2 (Gay Fantasy)

 

Lina: dann zerre ich ihn mal hinein. Der große Kleiderschrank mit der bleichen Haut und den roten Augen heißt Snow. Ich lasse euch mal alleine und wünsche viel Spaß (Snow auf Stuhl zerr)

Snow: als ob ich für diesen Kram zeit hätte... Also, in dem Steckbrief hier steht, erst nach dem dritten Kaffee menschlich, demnach also ein Freund von Suchtmitteln, verstehe... Müssen wir das Verhör auf die harte Tour durchführen, oder zählen Sie mal gleich ihre Laster auf?

Robin: Sie gehen ja gleich aufs Ganze, was? Können wir uns nicht erstmal wie halbwegs zivilisierte Menschen, ähm, Wesen vorstellen und dann auf ein interviewtaugliches "Du" einigen? Hallo, ich bin Robin, für einen Menschen quasi in den besten Jahren und was meine Laster angeht so sind wohl neben Kaffee der Rotwein, mein Sofa, meine Reader und mein Laptop meine größten Laster ... und deine?

S: Oh Gott, eine von denen, die vorher reden wollen... (rollt mit den roten Augen) na schön... ich bin Snow und mein Laster sind hauptsächlich Männer und Rauchbares Zeug, fahren wir mit dem Verhör fort. Ich hab hier stehen, zu deiner Arbeit zählt Schauffeur, Köchin, Krankenschwester... Moment, klingt irgendwie nach meiner Jobbeschreibung... Wie kommt es zu diesen Aufgaben?

R: Okay, ich steh auch auf Männer, da haben wir schon mal eines gemeinsam - dem rauchbaren Zeug hab ich vor über 16 Jahren abgechworen. Der Grund dafür ist heute fast 16 Jahre alt und hockt zusammen mit seiner Bartagame in seinem Zimmer. Die anderen beiden Gründe, warum ich nie wieder angefangen habe, zu rauchen, verteilen sich irgendwo im Haus - und genau aus diesen drei Zwergen (wobei der erste, der mit der Bartagame mich mittlerweile überragt) ergibt sich meine Jobbeschreibung - Mutter von dreien mit Brotjob nebenher und noch einem Laster: Dem Schreiben von Geschichten der einen oder anderen Art

S: Also erfahren mit Wutausbrüchen, koordinieren von einem Sack Flöhe etc. Wir suchen hier bei uns immer Leute mit Erfahrung. Interesse als Aufpasserin in einem Freudenhaus anzufangen? Schöne Männer gibt es hier genug.

R: Ich lebe seit über 26 Jahren nach dem Leitsatz: "Appetitholen ist erlaubt, aber gegessen wird zu Hause" - also wäre ich als Aufpasserin bestimmt nicht die schlechteste Wahl. Zumindest bräuchtet ihr keine Angst zu haben, dass ich was mit dem Angebot anfange oder zu abgelenkt für meinen Job wäre. Solange ich in ruhigen Phasen auch mal einem Schreiblaster frönen kann?!

S: prima, kannst gleich anfangen. Ne, hier steht, du magst keine blasierten Menschen... Sorry, so einer zahlt hier die Gehälter. Dann musst du wohl beim Schreiben bleiben. Gibt es da eigentlich keine blasierten Kerle?

R: Ich bin schon dem einen oder anderen durchaus begegnet. Allerdings sind mir Menschen zuwider, die sich für Dinge feiern lassen, für die sie nicht wirklich etwas geleistet haben oder auf andere runterblicken, die vermeintlich weniger haben als sie. Nichts ist gegen ein bisschen Snobismus einzuwenden, aber alles in Maßen

S: Wie ist das bei deinem letzten Buch "Von Mythen und Menschen"? Mit was für Männern bekommt man es dort zu tun?

R: Mit einem durchaus leicht blasierten, überheblichen, menschenverachtenden, einige 100 Jahre alten Hüter des Waldes namens Zoyr und einem jungen Mann Anfang 20, der mit dem Leben und vor allem seiner intoleranten Verwandtschaft in Form seines Vaters und seines Bruders nicht klar kommt. Zoyr hat Nathan schon von Kleinauf beobachtet, sich aber aus Angst vor Komplikationen den Kontakt zu ihm verboten. Doch das Schicksal - oder meine Fantasie - hat einen anderen Weg für diese beiden im Sinn und nach anfänglichem Zieren und Weigern schaffen Nathan und ich es, Zoyr zu seinem Glück zu zwingen!

S: Ja, bei uns wird man auch schon mal zu etwas gezwungen. Erst wollen die nicht auf mich hören und hinterher jammern sie... Ehrlich, ich könnte auch eine Mutter sein... Wie stehst du zu Gewalt? Geht es in deinem Wald schon mal härter zu?

R: Was das angeht, bin ich ein echter Softie und meine Protas auch. Wenn es um mich herum passiert, dann kann ich gut damit leben, sofern es niemandem wirklich schlecht dabei geht. Aber es gehört nicht zu meinen Herzensdingen. Davon können andere erzählen - ich lese das dann schon mal, sofern es gut gemacht ist .... also anders als in manchen gehypten Büchern 

S: Also eine von den ganz weichen... Die werden bei uns aufgegessen... Na schön, ich hab meinen zärtlichen Tag. Dann überzeug mich mal: Was ist an Romantik und Happy Ends so wertvoll?

R: Vielleicht, weil ich schon zu viel Scheiße gesehen, erlebt und gehört habe, möchte damit nicht auch noch in meiner Fantasie und (Lese-) Freizeit konfrontiert werden. Ob es wertvoll ist, weiß ich nicht, aber ich habe für mich entschieden, dass es für mich und mein ... nennen wir es Seelenheil besser ist, wenn die Geschichten auch einfach mal nur harmonisch und romantisch sind. Was nicht heißt, dass immer alles die ganze Zeit rosarot sein muss, aber am Ende eben schon 

S: Na bei jemandem mit Scheiße-Erfahrung steht das Job-Angebot bei uns wieder! (zwinkert mit weißen Wimpern) Und was für Themen bevorzugst du beim Lesen und Schreiben für dein Seelenheil?

R: Was das Schreiben angeht, so bin ich ziemlich flexibel, ich schreib, worauf ich selber Lust hätte, zu lesen. So habe ich eine neue Art von Gestaltwandlern "entdeckt", die sich selber die NUMA nennen, ich habe einem Stricher geholfen, sein Leben in den Griff zu bekommen und die Liebe seines Lebens zu finden, ich habe dem Tätowierern Micah und David eine Wahlfamilie gegeben, um die sie sich immer wieder gerne kümmern, ich habe ein Weihnachtswunder vollbracht und einer ganzen Reihe von Jungs ihren Traummann verschafft. Im Moment kümmere ich mich darum, dass außer Zoyr noch andere mytische Wesen ihren Seelengefährten finden. Aber ich habe auch eine junge Frau und ihren Bruder auf einer wichtigen, letzten Reise in die Toskana begleitet ..., aber immer bleibe ich irgendwie (mal mehr, mal weniger dem Gay-Genre treu) Und was mein eigenes Leseverhalten angeht - ich lese queer-beet, aber v.a. auf englisch. Von Black Dagger, also Vampire, über Engel und Gestaltwandler, Drama oder Liebesschnulze - nur kein Horror oder Thriller ..., früher viel Historisches, heute kaum noch

S: Da hat es sich wohl jemand zur Aufgabe erklärt, Männer glücklich zu machen. Nen Job mit dieser Stellenbeschreibung könnte ich auch anbieten... Da sind viele übernatürliche Wesen in der Liste dabei. Was ist die Faszination bei übernatürlichen Männern?

R: Keine Ahnung, ich bin ein Kind der 70er und 80er, ich bin mit Star Wars, Star Trek, Mork von Ork und Alf groß geworden, vielleicht liegt es daran? Oder, weil die Welt einfach nicht genug ist für all die Geschichten, die ich mir so "erspinne"?!

S: Und ich war gewillt, schon an irgendwelche unanständigen Vorlieben zu glauben (grinst)

R: Vielleicht auch das?! Ich muss ja nicht all meine Geheimnisse ausplaudern, oder? Wo bliebe da der Spaß? 

S: Aber irgendein Geheimnis, kannst du mir doch sicher verraten. (flüstert) Irgendwelche geheimen Träume und Sehnsüchte? Ich kann sehr diskret sein.

R: Sei mir nicht böse, aber DAS glaube ich dir nicht! Was könnte ich dir denn noch verraten? Hmmmm - ich hätte gerne mal ein Buch, das nicht nur in Gay Fantasy oder Gay Romance auf Platz 1 klettert, sondern auch im Gesamtranking in den Top 10 landet. Außerdem würde ich gerne diversen Politikern die Meinung geigen und bei wundervollem Wetter im kommenden November dabei zusehen, wie in NY der Weihnachtsbaum angeknipst wird. Eine Kreuzfahrt und Glück und Gesundheit für meine Zwerge wären auch super!

S: Wasser für die Kreuzfahrt könnte ich zumindest anbieten, aber wenn du mir eh nicht vertraust... Ich werde auch wieder an meine Arbeit müssen, betrunkene Freudenjungs wollen ins Bett gebracht werden, aber wenn du doch noch bei uns einsteigen willst, lasse ich dir gern ein Bewerbungsformular da.

R: Gerne, ich würde mich freuen, wenn ich in Zukunft hier mit euch zusammen arbeiten könnte, wer weiß, vielleicht inspiriert ihr mich ja noch zu der einen oder anderen Geschichte?

S: Aber Happy End gibt es bei uns nur im sexuellen Sinne (zwinkert) War mir ein Vergnügen. Dann verabschiede ich mich und hole Lina.

R: Ich dichte mir den Rest dann dazu! War nett mit dir!

Lina: So, hab gehört, du hast dich gegen den alten Brummbär wacker behauptet .

R: Wenn er das so sagt, dann wird es wohl stimmen ... aber so brummig war er gar nicht , ich glaube, es steckt ein kleiner Softie in ihm 

Lina: psst, das sollte er lieber nicht hören XD

R: Dann tu so, als hätte ich das nicht gesagt!

Lina: abgemacht, wir behalten es für uns